Terminplan 20.07.2020 – 26.07.2020

Terminplan Marcel Hanke Personal Trainer

Hallo Ihr und eine schöne Woche,

hier die aktuelle Wochenplanung und meine Terminauslastung: „Terminplan 20.07.2020 – 26.07.2020“ weiterlesen

Terminplan 13.07.2020 – 19.07.2020

Terminplan Marcel Hanke Personal Trainer

Hallo Ihr und eine schöne Woche,

hier die aktuelle Wochenplanung und meine Terminauslastung: „Terminplan 13.07.2020 – 19.07.2020“ weiterlesen

Bist du dir es wert?

Oft erhalte ich die Frage. “Ist es das Wert? Ist das nicht viel Geld?” Und die Antwort hierauf ist ganz klar. ICH WEISS ES NICHT! „Bist du dir es wert?“ weiterlesen

Personal Training – (Neue) Preise

Personal Training Preise

Personal Training – (Neue) Preise:

Ich berate Sie sehr gerne und konzipiere nach einem Beratungstermin ein speziell auf Sie abgestimmtes Trainingskonzept. Der erste Beratungstermin und das anschließende erste Training sind gratis. Sie haben also nichts zu verlieren und können nur gewinnen. Gefällt Ihnen dann meine Beratung und das erste Training können wir gerne weitere Stunden vereinbaren.

„Personal Training – (Neue) Preise“ weiterlesen

Nackenschmerzen und nun?

Nackenschmerzen - Marcel Hanke Personal Trainer

Jeder dritte deutsche hat mindestens ein mal im Jahr Nackenschmerzen. Egal ob Brennen, Ziehen oder Zwicken die Nackenprobleme sind vielfältig. Der Nacken ist mit 44 Muskeln und einem Zusammenspiel von Wirbeln, Bändern und eben den Muskeln sehr beweglich und kann so tagtäglich unseren bis zu 5kg schweren Kopf tragen.

Moderne Zeiten – moderne Probleme!

Doch mit der modernen Zeit kommen auch moderne Probleme. Stundenlang im Büro auf PC Bildschirme starren. Unterwegs permanent auf das Handydisplay und zu Hause angekommen erneute Stunden auf dem TV Bildschirm. Mit etwas Pech auch noch einseitige Sportarten wie Tennis etc. die eine Seite bevorzugt belastet und dem Nacken somit weitere Probleme bereitet.

Überlastungen im Rücken-, Nacken- und Schulterbereich sind die Folge. Meistens durch Verspannungen hervorgerufen aufgrund der Dysbalancen durch die einseitige Belastung ohne ausgleichende Bewegung. Hinzu kommen vereinzelt Schmerzen durch falsches Liegen oder weil die Muskulatur nicht optimal ausgebildet ist um den Anforderungen des Alltags Stand zu halten.

Was tun gegen die Nackenschmerzen?

Mobilisation, Massagen, Triggerpunkt-Behandlung oder Akupunktur sind die häufigsten Methoden den Nackenschmerzen Einheit zu gebieten. Das kann kurzfristig vielleicht Schmerzlindernd sein und sogar eine Zeit lang helfen, doch auf Dauern werden so nur die wenigsten Ihre Nackenschmerzen bekämpfen können. Denn die Ursachen für die Schmerzen bleiben bestehen und da gilt es ebenfalls anzusetzen.

Es gilt unser Fehlverhalten zu erkennen. Wir müssen lernen unseren Körper besser wahr zu nehmen. Schon bevor der Nacken schmerzt, meldet sich unser Körper und signalisiert das etwas im Ungleichgewicht ist. Wir kennen es doch alle dieses “Einfach mal den Nacken nach links und rechts bewegen, vielleicht sogar kreisen.” Ach tut das gut. Doch wieso machen wir es? Genau, weil sich dort eine Dysbalance ankündigt, die nicht durch zwei mal Kopf kreisen verschwindet. Ab dem Moment sollten wir darauf achten dem Nacken etwas gutes zu tun und unsere Haltung zu verbessern. Wenn möglich sogar eine Pause einlegen und PC, TV oder Smartphone beiseite legen.

Der “Handy Nacken”

Gerade in der Nutzung mit dem Handy passiert es, dass wir durch die Ablenkung durch das Handy Fehlhaltungen wie Rundrücken und gesenktem Kopf über mehere Minuten aufrecht halten. Wie oben erwähnt ist der Kopf bis zu 5kg schwer. Eine leichte Aufgabe, wenn der Kopf in der Verlängerung zur Brustwirbelsäule ist und EINE GERADE LINIE bildet. Neigt er aber nach vorne ist die gerade Linie nicht mehr gegeben und unser Nacken darf die Last nun alleine stemmen. Und die Last dabei ist bis zu fünf mal schwerer als in “normaler” Haltung. Eine schwierige Aufgabe also, die unser Nacken verrichten muss. Und bei einer durschnitllichen Handynutzung von drei bis vier Stunden täglich treten so erste Verspannungen auf und mit dem Lauf der Zeit ohne Gegenmaßnahmen dann erste Verschleißerscheinungen.

Doch was kann man dagegen tun? Nunja das einfachste wäre die Handynutzung zu minimieren. Klingt doof, aber auch das kennen wir alle oder? Aus Langeweile mal eben durch Instagram klicken, vielleicht gibt es doch was neues? Achja und Nachrichten, die wollte ich doch auch noch mal checken, will ja schließlich nichts verpassen. Und Facebook, Twitter, YouTube… JA WIR KENNEN ES ALLE. Gerade deshalb. Kurz das Handy weglegen und einfach mal die Natur draußen bewundern, das kann man sogar von drinnen. Ein Blick in die entfernte Umgebung entspannt den Nacken schon erheblich und hilft ungemein. Und wenn man dann doch mal unbedingt das Handy nutzen muss, einfach mal AUFSTEHEN und GERADE und stolz stehen, sodass unser Nacken die 5kg nicht alleine (er)tragen muss.

1. Hilfe gegen Nackenschmerzen

Wer dem ganzen Vorbeugen möchte, oder erste kleine Schmerzen entgegen wirken möchte, der kann zudem folgende Übungen mal ausprobieren und im Alltag einbauen:

  • aufrecht etwa Hüftbreit stehen Kopf vorbeuegen und in Richtung Zehen gucken. Dort dann LANGSAM von einem Zeh zum anderen den Kopf drehen von links nach rechts und zurück aber wirklich LANGSAM!
  • aufrecht stellen, Arme zur Seite ausstrecken auf Schulterhöhe und dann abwechselnd eine Handfläche nach unten drehen. Wir gucken auch auf die Hand, die sich nach unten dreht. Dann drehen wir den Kopf zur anderen Hand und drehen dort genauso wie eben die Handfläche nach unten. Beide Seiten fünf bis zehnmal langsam wiederholen.
  • auf einen Stuhl mit Lehnen sitzen, die Arme befinden sich dabei auf den Lehnen. Dann mit beiden Armen nach oben drücken sodass die Ellenbogen gestreckt sind. Dabei auch das Gesäß leicht heben und die stolze Brust hervor drücken. Kurz (3-5 sek.) halten und wieder in die Ausgangsposition zurück.

Bleibe wachsam

Das sind nur ein paar mögliche Mobilisationsübungen, ansonsten hilft der Alltag. Beobachte dich selber genau und wenn du merkst das du wieder in die Fehlhaltung kommst, schnell zurück in eine gesunde GERADE Sitzhaltung. Und wenn es geht, geh oder steh zumindestens. Das entlastet wie oben beschrieben den Nacken erheblich. Zudem bei leichten Schmerzen Wärme, im Winter immer an den Schal denken um den Nacken warm zu halten. Ausreichend Ruhezeiten und wenn möglich die Nackenmuskulatur stärken, dann kann sie auch im Alltag mehr Last tragen.

Nun hast du zahlreiche Tipps an der Hand. Schaffst du es nicht alleine oder willst Professionelle Anleitung, schreib mich einfach an über die bekannten Wege. Nun auf ein entspanntes Leben ohne Nackenschmerzen!

Dein Marcel Hanke – Personal Trainer

Aktion – Immer am Ball bleiben

Rabattaktion-Marcel-Hanke-Personal-Trainer

Wie ich bereits in DIESEM Beitrag angedeutet habe, ist Motivation ein nicht unwichtiger Faktor im Leben und gerade im Fitnesssport. Und wer sich nur auf seine Motivation verlässt, wird schneller von dieser Verlassen als man schauen kann. Eher kommt man mit eisernen Willen und jeder Menge Disziplin weiter. Doch nicht immer hat man beides parat oder kann diese auf Dauer aufrecht erhalten.

Mit Hilfe geht es manchmal leichter

Deshalb kann es manchmal nicht Schaden sich Hilfe oder besser gesagt Unterstützung zu holen. Zusammen oder unter Aufsicht trainiert es sich nun mal besser. Zählst du auch zu den Menschen, die gute Vorsätze haben und diese schon wieder leicht aus den Augen verloren haben?

Bleib am Ball. Sei clever, smart und FIT

Brauchst du Hilfe bei der Umsetzung deiner sportlichen und privaten Ziele? Dann habe ich für dich vielleicht ein Interessantes Angebot parat. Vom 11.02.2019 bis zum 31.03.2019 gibt es von mir schöne Rabatte auf meine Preise. So sparst du bei JEDEM Paket noch mal extra Geld und erreichst so auch mal deine gesetzten Ziele. Wie auch bisher bleiben das Erstgespräch und eine erste Probeeinheit GRATIS! Also Bleib am Ball sei clever, smart und FIT!

Alle Pakete reduziert – fang noch heute an!

Aktion – Bleib am Ball – Marcel Hanke Personal Trainer

Wie du oben siehst wäre jetzt die Zeit am Ball zu bleiben und deine Ziele nicht schon wieder aus den Augen zu verlieren. Die Einzelstunden für Interessierte sind von 75€ auf 50€ reduziert. Du sparst also mit JEDER Einheit 25€. Und wenn es dir gefällt, kannst du größere Pakete buchen und so noch mehr sparen und gleichzeitig so Fit werden wie noch nie zuvor. Die 10er Karte ist zudem von 650€ auf 450€ reduziert und somit sparst du bei diesem Paket ganze 200€. Und für die ganz fleißigen unter euch gibt es das große 20er Paket, dass von 1200€ auf 850€ reduziert ist und du sparst somit bei einer Buchung bis zum 31.03.2019 ganze 350€. Also schnell sein, denn ab dem 01.04.2019 gelten dann wieder die alten Preise hier!

Dir gefällt was du siehst und du willst endlich auch wieder so richtig Fit sein? Dann zöger’ nicht länger und kontaktiere mich sofort:

Viel Spaß beim Ziel erreichen und bleib immer am Ball!

Dein Marcel Hanke – Personal Trainer

Wie baut man Muskeln auf?

Wie baut man Muskeln auf - Mauskelaufbau

Der Muskelaufbau

Wie baut man Muskeln auf - Mauskelaufbau
Wie baut man Muskeln auf – Mauskelaufbau

Muskelaufbau? Eine einfache und doch komplizierte Frage. Denn in Sachen Fitness gibt es einige Unklarheiten und viel mehr gefährliches Halbwissen. Man baut zb. keine Muskeln auf indem man Hanteln nur anguckt und Selfies im Gym postet. Genauso wenig wie man Kondition aufbaut, indem man hübschen Jogger / Joggerinnen hinterher guckt. Ich spreche da aus Erfahrung. Doch wie baut man nun genau Muskeln auf und was gehört alles dazu?

Zuallerst natürlich helfen Hanteln auch beim Muskelaufbau. Es geht aber auch komplett ohne. Der wichtigste Punkt im Muskelaufbau heißt SUPERKOMPENSATION. Ein begriff den Du vielleicht schon ein mal gehört hast. Was bedeutet Superkompensation? Im Prinzip ist es recht einfach. Du musst einen Reiz setzen (der stark genug sein sollte) – durch welches Training auch immer. Was einem halt so am meisten Spaß macht, über Vor- und Nachteile einzelner Trainingsmethoden verfasse ich auch mal einen extra Artikel.

Nachdem du den Reiz gesetzt hat und dein Körper damit aus dem Gleichgewicht gebracht hast, versucht dieser das auszugleichen und da er raffiniert ist denkt er sich “Naja packe ich ein bisschen mehr drauf als drin war, dann passiert das nicht mehr!” Damit der Körper das machen kann, brauchen die im Training gereizten Muskeln aber auch eine Ruhepause, sonst besteht die Gefahr des Übertrainings und damit erreichst du genau das Gegenteil von dem was du eigentlich machen wolltest.

Nach der Pause, die auch nicht all zu lang sein sollte müssen natürlich wieder neue Reize gesetzt werden, die über dem vorherigen Reizen liegen sollten oder mindestens Gleichwertig. Daher ist es auch so wichtig seinen Trainingsplan ständig anzupassen oder eben auch in Bezug auf das Hanteltraining die Gewichte zu erhöhen. Andere Reize kann man durch mehr Wiederholungen, kürzere Pausen oder mehr Sätze erreichen. Oder man kombiniert alles. Wie ihr seht gibt es da viele Möglichkeiten und auch hier muss wieder jeder seine finden. Natürlich eignet sich für manche Ziele eine Methode besser als die andere, aber das wäre auch wieder ein Thema für sich.

Wie lang die Pausen sein sollten um den optimalen Effekt zu erreichen kann man NICHT pauschalisieren, auch wenn ziemlich viele das gerne machen. Aber wie gesagt im Fitnesssport gibt es viel gefährliches Halbwissen. Hier ist jeder Körper anders und auch die Faktoren, die das ganze beeinflussen sind anders. Und da wären wir wieder genau bei dem Thema des Artikels. “Wie baut man Muskeln auf?”

Denn Muskelaufbau ist für mich ein Zusammenspiel aus vier Faktoren:

  1. Training
  2. Erholung
  3. Ernährung
  4. Charakter

Das Training:

Kommen wir zum Training. Das habe ich oben ja schon angesprochen. Um Muskeln aufzubauen, müssen wir NEUE REIZE setzen. Und das immer und immer wieder. Sei es durch höhere Gewichte, mehr Wiederholungen, kürzere Pausen, mehr Sätze oder neuen Übungen und Bewegungen in Bezug auf das freie Training bzw. Gewicht mit dem eigenen Körpergewicht. Hört man hier viele Menschen heißt es immer Muskelaufbau ist 20% Training und 80% Ernährung. Dem kann ich so nicht zustimmen, da ihr oben schon vier Punkte seht und zweitens. JEDER MENSCH IST ANDERS.

Die Erholung:

Der zweite wichtige und vielleicht für die meisten DER wichtige Teil, der leider oft unterschätzt wird. Die Erholung. Ohne Erholung kein Fortschritt. Ihr solltet eurem Körper schon die Chance geben, sich an die gesetzten Reize zu gewöhnen und in Vorbeugung auf eben diese Reize dem Körper auch ermöglichen aufzubauen. Muskelfasern zu stärken und somit Muskeln aufzubauen. Was gehört alles zur Erholung? Es fängt schon direkt nach dem Training an, wo ihr dem Körper schnellstmöglich etwas gutes tun solltet indem ihr ihm eine schöne Mahlzeit spendiert. Direkt nach dem Workout kann es noch ein Whey-Shake sein, aber zwei drei Stunden später solltet ihr dann eine ausgewogene Nähr- und Proteinreiche Mahlzeit zu euch nehmen. Ein Stück vorher direkt nach dem Training helfen “kleinere” Methoden wie Stretching, Ausrollen auf der Blackroll, Wechselduschen um die Durchblutung zu fördern und so Dinge schneller ans Laufen zu bringen. Nebenbei sind alle drei erwähnten Dinge zwar “verpöhnt”, aber wer sie mal macht, weiß diese alle zu schätzen. Alles gesichert auch die Mahlzeit Stunden nach dem Training? Na dann fällt mir noch eins ein, dass man tun kann um seine Erholung zu fördern: Wenig Stress und ausreichend gesunder Schlaf. Ja auch der Schlaf ist wichtig für euer Training. Gesunder Schlaf. Gesunder Körper. Gesunder Geist und somit auch bessere Erholung und ein besseres Training. Ihr seht an der Länge des Teils – die Erholung ist sehr sehr wichtig.

Die Ernährung:

Auch die Ernährung habe ich oben kurz angeschnitten, da die vier Teilbereiche oft Hand in Hand gehen und man eben wenn man nur einen der bereiche berücksichtigt man nicht den Erfolg mit dem Training hat, den man haben könnte. Die Ernährung wird von vielen gern als WICHTIGSTES ELEMENT betitelt. Ich sehe es ähnlich, aber würde da auch kein Hexenwerk daraus machen wollen. Natürlich ist es wichtig darauf zu achten möglichst genug Proteine zu konsumieren und auf ungesunde Mahlzeiten aka. Fast Food und Co zu verzichten. Wieso den Menschen nehmen was er mag? Verzicht JEIN. Natürlich kann man mit 7 mal Pizza die Woche nicht unbedingt Punkten. Der “Trick” ist Wissen. Wenn man weiß worauf man gucken muss bei Lebensmitteln und versteht was für was zuständig ist geht es eigentlich. Genügend Proteine, vielleicht mal mehr darauf achten welche Art von Fetten das Lebensmittel enthält und ansonsten natürlich ganz wichtig versuchen den Zucker zu minimieren. Den der ist oft der Kopf des Übels. Früher hab ich mich oft über Menschen gewundert, die ein Lebensmittel 15 Minuten begutachteten. Heute mache ich das übertrieben gesagt selber aber und an mal. Klar irgendwann weiß man in und auswendig wie viel Proteine und wie viel ungesättigte Fettsäuren ein Produkt xyz enthält, aber gerade wenn man neu in der Materie ist kann das nicht schaden. Um es nicht zu wissenschaftlich zu machen. Natürlich spielen auch die Mahlzeiten an sich eine Rolle. Ist es Abwechslungsreich? Muss ich Abends nach drei Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittagessen und Abendessen) wirklich noch mal Schokolade essen? Kann ich stattdessen nicht vielleicht doch lieber eine kleine Schüssel Erdnüsse essen? Und sollte ich das Essen der Hauptmahlzeiten besser einteilen, so dass ich gar nicht erst Hunger bekomme? Wie viele Kalorien brauche ich eigentlich? Was ist mein Ziel? Gewichtsabnahme? Gewichtszunahme (Muskelmasse) Wer sich ein bisschen mit DEN Fragen auseinandersetzt hat meiner Meinung nach schon einen soliden Einstieg und befindet sich auf einem guten Weg sein hartes Training nicht mit der Ernährung zu “zerstören”.

Der Charakter:

Natürlich spielt auch dieser im Muskelaufbau und somit in allen Punkten oben mit rein. Was bin ich eigentlich für ein Typ? Bin ich ehrgeizig? Kann ich für meine Ziele hart arbeiten? Oder warte ich lieber bis mir etwas in den Schoss gelegt wird. Man könnte fast sagen das ohne den Punkt hier all die anderen schwierig sind. Denn man MUSS ein gewisser Typ sein sich immer und immer wieder für’s Training zu motivieren. Sich jedes mal aufs neue durch geliebte und ungeliebte Übungen quälen. Das geht alles nicht von alleine. Breche ich das Training immer wieder vorzeitig ab, weil mir das doch zu anstrengend wird? Breche ich die Erholungsphase ab, um zum fünften Tag hintereinander meinen Bizeps zu trainieren, statt ihm die wohlverdiente Pause zu gönnen und so einen Zuwachs zu ermöglichen? Schaffe ich es gewisse Sünden in meiner Ernährung zurück zu fahren und mir trotzdem ein paar Sachen zu zu gestehen? Ihr seht dieser Punkt ist für alles wichtig. Es ist aber auch der Punkt, den man selber am schwierigsten ändern kann. Entweder ist man so oder eben nicht.

Und wer nicht so ist. Wer nicht der Typ “Selbstmotivator” ist, der brauch vielleicht einen wie mich. Der andere motivieren kann, sich selbst zu motivieren. Oder es eben so aussehen zu lassen, als sei man Motiviert – Hauptsache es geht Richtung ZIEL!

Marcel Hanke – Personal Trainer

Ehrenkodex Personal Trainer

Ehrenkodex Personal Trainer

Ehrenkodex von Personal Trainern in Deutschland

Die Mitglieder des Bundesverbandes Personal Training haben mit den Netzwerken personalfitness.de und dem vapt.de einen gemeinsamen Ehrenkodex erarbeitet, auf den sich alle verständigen können und wollen. Hier sind die Regeln des Ehrenkodex, der zur Mitgliederversammlung am 5. Mai 2013 durch Cyrus A. Rahman veröffentlicht wurde, zu finden.

Es gibt viel zu bewegen, mach mit und wir legen los!

PROFESSIONELLES SELBSTVERSTÄNDNIS

Ich als Personal Trainer verpflichte mich,…

1.  … durch meine Arbeit das Ansehen meines Berufsstandes zu wahren und zu fördern, sowie dem Vertrauen zu entsprechen, das mir im Zusammenhang mit meiner Tätigkeit entgegengebracht wird.

2.  … ein, meinem Leistungsstand angepasstes, Honorar zu verlangen und meinem Kunden transparent  Preis und Leistung zu formulieren. Mir ist dabei bewusst, dass ein Honorar von mindestens € 75 notwendig ist, um wirtschaftlich tragfähig zu sein

3.  … meine sachlichen, methodischen und persönlichen Kompetenzen laufend zu erweitern und dies durch entsprechende Weiterbildungen nachzuweisen sowie alle zwei Jahre einen Erste-Hilfe-Kurs zu belegen.

4.  …  mich nicht abwertend gegenüber der Arbeit anderer Personal Trainer zu äußern. Bei Werbemaßnahmen unterlasse ich vergleichende Werbung und unlauteren Wettbewerb.

5.  … meine unabhängige Beratungskompetenz zu wahren und vollkommen frei in meinen Entscheidungen zu bleiben, und insbesondere Produkte, Konzepte oder Dienstleistungen, die nicht in direktem Zusammenhang mit der Arbeit als Personal Trainer stehen, getrennt vom Personal Training anzubieten.

UNSERE KUNDEN STEHEN IM MITTELPUNKT

Ich als Personal Trainer verpflichte mich,…

6.  … wenn notwendig, mit Ärtzten, Physiotherapeuten oder anderen Experten zu kooperieren, mich in Zweifelsfällen mit ihnen zu beraten und nur dann einen Auftrag anzunehmen/ auszuführen, wenn ich dafür über eine ausreichende Fachkompetenz und Erfahrung verfüge; ggf. vermittle ich an einen entsprechend qualifizierten Personal Trainer oder Experten weiter.

7.  … größtmögliche Sorgfalt bei Vorbereitung, Durchführung, Information und Dokumentation des Trainings walten zu lassen. Ich verspreche keine Heilung und, sofern notwendig, beginne ich das Training mit dem Klienten nicht ohne vorhergehenden Arztbesuch.

8.  … eine Berufshaftpflicht mit ausreichender Deckung abzuschließen.

9.  … die Trainingsplanung und -durchführung so zu gestalten, dass es stets Leistungszustand, Interessen und Zielen meines Klienten entspricht.

10.  … im Falle eines Rechtsstreits mit dem Auftraggeber eine gütliche Einigung auch im Sinne des Berufstandes zu erzielen, für alle etwaigen Pflichtverletzungen selbst einzustehen und diese so schnell als möglich zu beheben.

EINHALTUNG GESETZLICHER VORGABEN

Ich als Personal Trainer verpflichte mich,…

11.  … meinen Beruf gewissenhaft und unter Beachtung aller gesetzlichen und fiskalischen Vorschriften auszuführen.

12.  … über alle Informationen, die mir von Klienten bekannt sind, Stillschweigen zu bewahren und gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zu schützen, es sei denn, der Klient hat mich von dieser Schweigepflicht im Einzelnen freigestellt.

13.  … akademische Grade wie Magister, Diplom, Bachelor, Master, Doktor bzw. PhD nur so zu führen wie es §18 des Hochschulrahmengesetzes vorsieht.

14.  … bei der Ausübung meines Berufes keinen Unterschied hinsichtlich Nationalität, Religion, Geschlecht, politischer Einstellung oder sozialer Stellung des Klienten (vgl. Grundgesetz Art. 1 und 3) zu machen.

15.  … meine Tätigkeit eigenverantwortlich, ordnungsgemäß und fachgerecht, unter Einhaltung von Hygienestandards, durchzuführen.

Für nähere Informationen setzt Euch bitte direkt mit Cyrus A. Rahmann in Verbindung. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbandes Personal Training.

Was bedeutet Personal Training?

Was bedeutet Personal Training

Personal Training für alle

Personal Training boomt: Seit Ende der neunziger Jahre hat sich ein ehemaliger Trend zum festen Angebot auf dem Fitness- und Gesundheitsmarkt entwickelt. In einer immer stärker individualisierten Gesellschaft wundert das nicht. Besonders beruflich stark engagierte Zielgruppen haben die persönliche Fitnessbetreuung schon lange fest in ihren turbulenten Alltag integriert. Das individualisierte Angebot bietet perfekte zeitliche und regionale Planbarkeit, denn der Personal Trainer kommt auch zu ungewöhnlichen Zeiten in die private Wohnung, ins Büro, ins Fitnessstudio oder auf die Laufstrecke.

Schnelle, sichtbare Erfolge

Die individuell auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittene Betreuung führt schnell zu sichtbaren Ergebnissen. Die Motivation wird dadurch erhalten und gesteigert – eine perfekte Grundlage für weitere Fortschritte. Zum Erfolg trägt auch der ganzheitliche Ansatz bei; detaillierte Ernährungsberatung gehört neben der Bewegung zum Programm eines Personal Trainers und ist eine wesentliche Grundlage für den Erfolg.

Personal Training für alle

Personal Training war ursprünglich eine Dienstleistung, die von Zielgruppen in Anspruch genommen wurde, die über knappe Zeit und genügend Geld verfügten. Das hat sich heute gründlich verändert. Kunden aller Einkommensschichten haben erkannt, dass die effiziente Betreuung wirklich zum Erfolg führt und deshalb eine gute Alternative zu Sportangeboten ohne kontinuierliche Betreuung ist. Gesunderhaltung durch ein präventives Bewegungsprogramm wird immer wichtiger, denn durch Krankheit bedingte Ausfallzeiten können sich heute die meisten Arbeitsnehmer nicht leisten. Der finanzielle Aufwand für einen Personal Trainer rechnet sich da schnell und muss zudem auch nicht immer hoch sein: Einer intensiven Anfangsphase können Trainingseinheiten in größeren Abständen erfolgen. In den Zwischenzeiten arbeitet der Kunde nach individuell für ihn gefertigten Trainings- und Ernährungsplänen.

BPT-Trainer sind Qualitätstrainer

Der Titel des Personal Trainers ist leider noch nicht geschützt. Jeder kann sich so nennen und seine Leistungen anbieten, auch ohne Ausbildung. Der BPT sorgt hier für Qualitätssicherung und fordert von seinen Mitgliedern bestimmte Standards in der Ausbildung. BPT-Trainer sind Qualitätstrainer, auf die sich die Kunden verlassen können. Sie verfügen über eine staatliche Berufsausbildung im Sport- oder Gesundheitsbereich oder über ausreichende Trainerlizenzen im Bereich Fitness. BPT-Trainer bieten ihre Leistungen in der Regel für einen Stundensatz zwischen 50 und 120 Euro an.

Quelle: http://www.bdpt.org/wasistpersonaltraining.html

Training für Vereine

Athletiktraining

Training für Vereine:

Speziell auf Ihren Verein und die jeweilige Sportart abgestimmt konzipiere ich Ihnen ein speziell abgestimmtes Trainingskonzept.

Ein Beratungstermin oder eine Demonstration der angebotenen Möglichkeiten ist für Sie kostenlos. Das Honorar für ein Trainingskonzept bzw. dessen Durchführung bemisst sich u.a. nach der Frequenz und dem Gesamtauftragsvolumen.