Das Fitness ABC – Teil 1

MHPT - Fitness ABC
MHPT - Fitness ABC
MHPT - Fitness ABC
MHPT – Fitness ABC

So langsam kommen wir hoffentlich wieder in normale Laufbahnen und somit für viele auch wieder der Sprung zurück in den Alltag. Egal ob Neueinsteiger oder erfahrene trainierende. In dieser kleinen Reihe möchte ich einmal durch das Fitness ABC gehen und ein paar Sachen erklären und später auch auf Instagram genaueres schreiben (dazu gerne folgen https://www.instagram.com/marcelhanke_personaltrainer/

Doch fangen wir nun an:

  • A – wie AEROBER STOFFWECHSEL. Sind Stoffwechselprozesse im Organismus, die unter Beteiligung von Sauerstoff ablaufen. Dies funktioniert bei niedriger Trainingsbelastung wie langsamen Dauerlauf, langsamen Schwimmen etc. Die Muskelfasern gewinnen ihre Energie aus Sauerstoff, den sie aus dem Blut aufnehmen. Sie kontrahieren recht langsam und werden deshalb für Bewegungen mit geringem Kraftaufwand und hoher Wiederholungsfrequenz beansprucht.
  • B – wie BELASTUNG. Belastung ist das objektive Maß der geleisteten Trainingsarbeit.  Unterteilt wird in Belastungshäufigkeit (2x/3x/4x wöchentlich), Belastungsumfang (Gesamtmenge der Reize pro Übung wie zb. 3 Sätze a 10 Wdh),  Belastungsdauer (Zeit die eine Übung einnimmt wie zb. 15 WDH oder 60 Sekunden), Belastungsdichte (Zeit zwischen den Belastungen auch als Satzpause bekannt) und Belastungsintensität (Stärke der Belastung zb. 25kg oder 60 Schläge die Minute)
  • C – wie CARDIOTRAINING. Auch Ausdauertraining genannt. Darunter zählen unter anderem Schwimmen, Joggen, Radfahren, Crosstrainer, Ergometer oder Rudermaschinen. Cardiotraining wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus und verbessert die Durchblutung und Sauerstoffaufnahme. Zudem allgmein positive Effekte auf Immunsystem, Muskelstoffwechsel und die Fettverbrennung aus. Zur Fettverbrennung eher mit niedriger Belastung und länger trainerieren. Denn mit höherem Puls sinkt die Fettverbrennung, da der Körper vermehrt auf Kohlenhydrate statt Fettreserven zurückgreift um Energie zu gewinnen. Zum Konditionstraining dann höherer Puls und zur Not kürzer trainieren.
  • D – wie DYSBALANCEN. Muskuläre Störung des Gleichgewichts der auf ein Gelenk einwirkenden Muskelkräfte. Sie enstehen durch einseitige Belastung oder Zwangshaltung. Die verkürzte Muskulatur sollte dann gedehnt und die abgeschwächte auftrainiert werden.

Das waren die ersten 4 der 26 Begriffe für den ersten Durchgang. Habt ihr noch Fragen? Oder wünsche für bestimmte Begriffe, die ich erklären soll? Dann schreib mir auf Instagram (Link oben) oder eine E-Mail an info@marcelhanke-personaltrainer.de 

In diesem Sinne viel Erfolg bei den Workouts.

Unterstütze mich: 

Euer Marcel Hanke – Personal Trainer

Von Marcel Hanke - PT

Hallo, mein Name ist Marcel. Ich bin 33 Jahre alt und seit klein auf Sportbegeistert. War es früher fast nur der Fußball, kam ich irgendwann zum Fitnesssport und lernte doch die Vorzüge kennen. Danach absolvierte ich eine Ausbildung zum Sport und Fitnesskaufmann und machte meine Fitnesstrainer Lizenz. Und nun stehe ich hier mit all dem Wissen und der Jahrelangen Trainingserfahrung die ich sammeln konnte. Unterstütze mich: 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.