Intervallfasten – Wozu und wieso?

Vor fünf Monaten fing ich ohne Experten Kenntnisse zu besitzen damit an Intervallfasten zu betreiben. Meine Intension dahinter, bestand einfach darin mich bewusster und zielgerichteter zu Ernähren. Da ich von Natur aus selten bis gar nicht gefrühstückt habe kam für mich die Standardvariante ganz passend. Jetzt nach fünf Monaten, bin ich sehr froh meinen damaligen Entschluss durchgesetzt zu haben. Willst du auch davon profitieren? Willst auch du gute Resultate erzielen und am Ball bleiben?

Wozu half mir Intervallfasten?

16/8 Intervallfasten – Marcel Hanke Personal Trainer

Neue Energien brauch das Land und der Körper

Intervallfasten hatte bei mir direkt mehere gute Dinge bewirkt. Zum einen trainierte ich damals vermehrt zur frühen Tageszeit und wollte ohne große Sachen im Magen diese beim Workout verbrennen und mich dann ab ca. 13 Uhr bis 21 Uhr aus dem mein 8 Stunden Zeitfenster bestand möglichst Gesund und Abwechslungsreich ernähren, sodass ich wieder die nötige Energie für das Workout am nächsten morgen hatte. Und tatsächlich merkte ich schon nach wenigen Wochen, dass ich den Treibstoff aus meinem Körper besser nutzen konnte und die Energiegewinnung dadurch angekurbelt wurde und ich bei meinen Workouts immer mehr Energie und Kraft für die Workouts zur Verfügung hatte.

Mehr Wasser für den Körper

Natürlich kam es mal vor, dass ich gerade in den ersten Tagen der Umstellung auf das Intervallfasten schon vor 13 Uhr Hungergefühle hatte. Um das “Hungergefühl” was ein falsches Gefühl war los zu werden trank ich vermehrt Wasser. Dadurch fühlte ich mich gesättigt und konnte auch ein zweites großes Problem von mir in den Griff bekommen. Denn ich trank immer zu wenig Wasser. Doch durch das Intervallfasten trank ich automatisch deutlich mehr und somit hatte auch dies etwas gutes.

Was ist wirklich Hunger?

Einer der wichtigsten Vorteile für mich aus dem 16/8 Fasten war jedoch – richtig unterscheiden zu können. Was ist Hunger wirklich? Hab ich jetzt wirklich Hunger oder möchte nur jemand, dass ich denke ich hätte Hunger. Und erstaunlicherweise hatte ich nach wenigen Wochen schon bis 13 Uhr keine Probleme mehr, weil das Hungergefühl der ersten Tage nur ein falsches Gefühl war. Apropos Hungergefühl. Auch dem Heißhunger und sonstigen “Fressattacken” konnte ich durch das Fasten nahezu ausmerzen. Hatte ich früher oft gerade Wochenenden in denen ich mehr Zeit hatte und somit auch mehr “Hunger” habe ich solche Tage nun nicht mehr. Gut für die Figur und das Bankkonto. Apropos Figur. Es werden in den acht Stunden zwar zwei Mahlzeiten empfohlen, aber oft kam ich mit einer einzigen Mahlzeit aus.

Fazit und Sonstige wichtige Fakten zum Intervallfasten:

Jeder Mensch is(s)t natürlich anders – was dem einem hilft, bringt beim anderen NICHTS. Aber ich bin absolut zufrieden mit dem 16/8 Intervallfasten und habe so gelernt viel besser auf meinen Körper zu hören und diesen besser zu verstehen. Ich kann es also nur jedem empfehlen es einfach mal auszuprobieren. Natürlich ist mein Nr. 1 Tipp wie bei vielen:

Setz dir Rahmen, aber sorg dafür dass sie dich nicht einengen. So hab ich auch öfters mal VOR 13 Uhr gegessen oder NACH 21 Uhr aber immer versucht alles im Rahmen zu halten und siehe da es war kein Halsbruch, wenn man einmal was früher oder später war. Natürlich muss man nicht 13 bis 21 Uhr wählen, dass waren einfach für mich und meiner Arbeit die besten Zeiten. Es zählt nur das möglichst 16 Stunden gefastet wird, also maximal Wasser etc. und in den verbleibenden 8h dann freie Essenswahl besteht. Je bedachter das gewählt wird desto besser die Erfolge. 16h Fasten um dann 150 Hamburger in 8h zu Essen… Nunja muss ich das wirklich ausführen? Dann lieber etwas leckeres und zielführendes wie zb. Omelett 😉

Sonstige Vorteile: (die man nicht unbedingt offensichtlich merkt)

  • Das Wachstumshormons steigt um das Fünffache. Das bedeutet für Sportler einen großen Muskelzuwachs.
  • Die Insulinsensitivität verbessert sich und der Insulinspiegel sinkt drastisch. Niedrigere Insulinspiegel machen gespeichertes Körperfett leichter zugänglich.
  • Wenn deine Zellen gefastet werden, stoßen sie zelluläre Reparaturprozesse an.
  • Es gibt Veränderungen in der Funktion von Genen im Zusammenhang mit Langlebigkeit und Schutz vor Krankheiten.
  • Durch bewusstes Fasten und den Harmonänderungen, kann das Fasten den Stoffwechsel um etwa 3,6% bis zu 14% erhöhen und so deutlich effektiver Fett verbrannt werden. Abnehmen leicht(er) gemacht.

Nun viel Spaß beim Probieren und wer ohne Hilfe nicht weiterkommt keine Angst einfach melden!

Sportliche Grüße euer Marcel Hanke – Personal Trainer

Teilen:

Leave a Comment

(0 Kommentare)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error

Dir gefällt, was du siehst? Gucke auch mal hier: