Outdoor Workout – Die Natur ist das beste Fitnessstudio!

Outdoor Workout simpel, schnell ohne extra Equipment… Es muss nicht immer das Fitnessstudio sein. Wer in keinem angemeldet ist und auch kein Homegym besitzt, kann trotzdem effektiv trainieren. Und zwar im größten Homegym der Welt – der Natur. Es ist nicht nur gratis und ohne versteckte Kosten, jederzeit erreichbar sondern bietet auch noch viele Vorteile. „Outdoor Workout – Die Natur ist das beste Fitnessstudio!“ weiterlesen

Teilen:

Aktion – Immer am Ball bleiben

Rabattaktion-Marcel-Hanke-Personal-Trainer

Wie ich bereits in DIESEM Beitrag angedeutet habe, ist Motivation ein nicht unwichtiger Faktor im Leben und gerade im Fitnesssport. Und wer sich nur auf seine Motivation verlässt, wird schneller von dieser Verlassen als man schauen kann. Eher kommt man mit eisernen Willen und jeder Menge Disziplin weiter. Doch nicht immer hat man beides parat oder kann diese auf Dauer aufrecht erhalten.

Mit Hilfe geht es manchmal leichter

Deshalb kann es manchmal nicht Schaden sich Hilfe oder besser gesagt Unterstützung zu holen. Zusammen oder unter Aufsicht trainiert es sich nun mal besser. Zählst du auch zu den Menschen, die gute Vorsätze haben und diese schon wieder leicht aus den Augen verloren haben?

Bleib am Ball. Sei clever, smart und FIT

Brauchst du Hilfe bei der Umsetzung deiner sportlichen und privaten Ziele? Dann habe ich für dich vielleicht ein Interessantes Angebot parat. Vom 11.02.2019 bis zum 31.03.2019 gibt es von mir schöne Rabatte auf meine Preise. So sparst du bei JEDEM Paket noch mal extra Geld und erreichst so auch mal deine gesetzten Ziele. Wie auch bisher bleiben das Erstgespräch und eine erste Probeeinheit GRATIS! Also Bleib am Ball sei clever, smart und FIT!

Alle Pakete reduziert – fang noch heute an!

Aktion – Bleib am Ball – Marcel Hanke Personal Trainer

Wie du oben siehst wäre jetzt die Zeit am Ball zu bleiben und deine Ziele nicht schon wieder aus den Augen zu verlieren. Die Einzelstunden für Interessierte sind von 75€ auf 50€ reduziert. Du sparst also mit JEDER Einheit 25€. Und wenn es dir gefällt, kannst du größere Pakete buchen und so noch mehr sparen und gleichzeitig so Fit werden wie noch nie zuvor. Die 10er Karte ist zudem von 650€ auf 450€ reduziert und somit sparst du bei diesem Paket ganze 200€. Und für die ganz fleißigen unter euch gibt es das große 20er Paket, dass von 1200€ auf 850€ reduziert ist und du sparst somit bei einer Buchung bis zum 31.03.2019 ganze 350€. Also schnell sein, denn ab dem 01.04.2019 gelten dann wieder die alten Preise hier!

Dir gefällt was du siehst und du willst endlich auch wieder so richtig Fit sein? Dann zöger’ nicht länger und kontaktiere mich sofort:

Viel Spaß beim Ziel erreichen und bleib immer am Ball!

Dein Marcel Hanke – Personal Trainer

Teilen:

Rezept: Omelett für die Gains

Omelette-Rezept-Marcel-Hanke-Personal-Trainer

Egal ob als Frühstück oder als Snack – Omeletts sind nicht nur eine ideale Muskelaufbau Mahlzeit, sondern auch leicht, vielfältig und lecker.

Rezept Omelett – Marcel Hanke Personal Trainer

Ein Omelett ist nicht nur schnell gemacht, sondern leicht zu variieren und vor allem gesund. Dafür werden lediglich ein paar Eier benötigt und Zutaten nach Wahl ausgesucht. Schon kann ein leckeres Omelett gezaubert werden. So erhält man schnell extrem hochwertiges Eiweiß.

Ein bisschen Einblick in das Thema Fitness und Ernährung konnte ich euch ja schon in DIESEM Beitrag hier geben und heute kommen wir dem ganzen mal einen Schritt näher. Denn Eier enthalten wichtige, gesunde Fette und viel Eiweiß. Zu dem sind einige Vitamine enthalten, weswegen das Ei als eine Art Superfood betrachtet werden kann. In Kombination mit leckerem Gemüse, proteinreichem Käse, der Omega-3-Quelle Lachs oder Garnelen wird ein saftiges Omelett nicht nur zur Top-Nährstoffquelle und zur Muskelaufbau Mahlzeit, sondern ist auch ein himmlisches Geschmackserlebnis.

Rezept: Omelett

Das Grundrezept ist recht simpel und kann mit anderen Zutaten ausgetauscht werden. Zudem muss jeder seine Portion finden, ich gehe jetzt nur mal von meiner Lieblingsrezeptur aus mit meinen Standardzutaten und Mengen. Testet am besten selbst, ob es euch so genauso schmeckt wie mir und ob Eure Gegenbenheiten vor Ort mit meinen Übereinstimmen. Wer mir auf Instagram folgt, hat sicher in meinen Storys die eine oder andere Omelett-Form gesehen und weiß wie gerne ich es mittlerweile habe.

Zutaten:

  • 10 Eier
  • Salz, Pfeffer (ggf. andere Gewürze wie süße Paprika, Knoblauch etc.) 
  • 1 spitze Paprike oder anderes Gemüse (Gurken etc.)
  • Petersilie 
  • etwas Olivenöl
  • Speck
  • Käse

Zubereitung:

  1. Pfanne mit ein bisschen Öl schon mal gut vorheizen. Ist wohl der wichtigste Punkt. Sobald die Eier in Schritt 2 in die Pfanne gegeben werden MUSS höchste Temperatur herschen nur so werden die Omeletts extra fluffig und lecker.
  2. In der Zwischenzeit die Eier (in meinem Fall 10 Stück) in einen Behälter geben und schön quirlig rühren. Das muss wirklich alles eine schöne Masse geben, das Eigelb darf man nicht mehr einzeln sehen.
  3. Nun die Gewürze dazu geben wie Salz, Pfeffer und extra Gewürze Eurer Wahl (probiert ruhig aus)
  4. Gegebenenfalls die Paprika und den Speck sowie andere Zugaben nach Wahl in kleine Würfel oder Portionen schneiden.
  5. Nun die verrührten gewürzten Eier in die Pfanne geben und auf kleiner Stufe langsam und vorsichtig weiter brutzeln lassen bis das Omelette unten schon fest wird. Die obere noch flüssige Schicht ruhig durch Schwenken der Pfanne verteilen.
  6. Nun die restlichen vorbereiteten Zutaten aus Schritt 4 auf die obere Hälfte (Und nur DAHIN) verteilen und dann mit geriebenen Käse nach Wahl überdecken.
  7. Jetzt die untere Hälfte des Omeletts vorsichtig über die bedeckte Seite des Omeletts legen und somit die belegte Seite gedanklich “zudecken”
  8. Jetzt noch ein bisschen weiter in kleiner Hitze braten lassen, bis der Käse innen geschmolzen ist.
  9. Servieren und je nach Wünschen und Vorlieben noch mit Petersilie oder anderen praktischen Kräutern verzieren und so einen schönen runden Geschmack erzeugen!

FERTIG ist das ganze leckere Festessen, dass gerade mal 15 Minuten “Arbeit” in Anspruch nimmt aber Gains ohne Ende liefert und das einem nicht so schnell Langweilig wird. Ganz im Gegenteil. Nun wünsche ich noch gutes gelingen und einen GUTEN APPETIT

Euer Fitness-Chefkoch

Marcel Hanke – Personal Trainer

Teilen:

Generation “15 Vereine”

Generation 15 Vereine
Generation 15 Vereine
Generation 15 Vereine

Generation 15 Vereine

“Mein Sohn ist Montags 16 – 17 Uhr beim Boxen. Ab 18 Uhr geht er dann zum Tennis, Dienstag hat er Fußball, Mittwoch spielt er Handball und danach Judo, Donnerstag geht er Schlittschuhlaufen und Freitags hat er Turnen. Samstag dann Fußballspiele, Handballspiele und und und…”

Elternteil XYZ..

Kennt ihr solche Eltern auch? An sich finde ich sowas ja nicht schlimm. Sport ist gut für die Kinder. Auch viele verschiedene Sportarten und somit Bewegungsmuster kennen lernen. Alles schön und gut, aber manche übertreiben da komplett. Phasenweise wirkt es so als wollten sie gar nicht Ihre Kinder sehen, ja immer schnell zum Sport weg bringen.

Wie kam ich auf das Thema Generation 15 Vereine?

Wieso ich heute auf dieses komme fragt ihr euch und was das mit Personal Training zu tun hat? Ganz einfach viele meiner “Kollegen” weltweilt denen ich folge beschäftigen sich in den letzten Tagen mit dem Thema. Und einige haben gute Anregungen gegeben und hatte eine gute Meinung. Andere haben sich nur ein Aspekt rausgesucht und dann los gelegt alles schlecht zu reden.

Aber wie so oft im Leben hat vieles ZWEI Seiten. Und diese Generation 15 Vereine wie ich sie mal benannt habe und dem Kind einen Namen zu geben hat defintiv auch seine guten Seiten. Sport und viele unterschiedliche Bewegungen sind nun mal für später richtig und wichtig. Die würden so manches Leiden im Alter gar nicht erst aufkommen lassen. Und so müsste man sich, nicht erst FIT machen wollen, wenn es fast schon zu spät ist. Wie ihr seht das Thema streift das Dasein des Personal Trainers schon.

Um mich da mal dem Großteil meiner Kollegen anzuschließen. Ja man sollte nicht unbedingt seinem Kind 10.000 Sportarten und Hobbies zumuten, sondern es vielleicht auf zwei maximal vier konzentrieren. Dann hat das Kind immer noch die Möglichkeit sich zu probieren und genug Erfahrungen in verschiedenen Gebieten zu sammeln.

Was aber meine Kollegen nicht erwähnt haben und was mich extrem stört an vielen solcher Eltern und der ganzen Entwicklung:

Genau DIE Eltern, die Ihre Kinder zu 3000 verschiedenen Sportarten schicken, haben in der frühen Kindheit Ihren Kindern Verboten zu Klettern, Verboten im Haus zu spielen, Verboten im Garten zu spielen und wenn man mal spazieren geht, dann soll Kind sich ja nirgends an Bäume hangeln und ja nicht irgendwie sich austoben.

Ich weiß es ist unheimlich schwer und die Zeiten haben sich geändert. Ich selber stamme noch aus der “Generation Wald” sag ich mal. Also bei mir lief das früher zu Hause so ab. Aufgestanden was gegessen und dann so “Ja Mama ich bin dann mal 2h im Wald spielen und so..” und dann kam man dann Abends im dunkeln nach Hause und hat in der Zwischenzeit im Wald stundenlang gespielt. Sich an Bäumen ausgetobt, sich gegenseitig mit Ästen bewaffnet und “Schwertkämpfe” ausgetragen oder mal eben so nebenbei ein Baumhaus gebaut wie McGyver also bisschen Holz mit den Händen klein gehackt, ein Kaugummi dran ZACK steht das Haus.

Kinder machen von ganz alleine Sport – wenn man Sie lässt!

Spaß beiseite. Wir hatten schon Werkzeuge dann 😀 Ich kann es auch verstehen, dass viele nicht unbedingt Wald oder Garten haben und die (Ver) Mieter oft sagen “WENN ICH IHR KIND HÖRE SCHMEISS ICH SIE AUS DEM HAUS” in der Hinsicht hat sich die Zeit leider etwas negativer gewandelt, aber wenn wer mal ehrlich sind. Auch für die Genaration 15 Vereine – finden sich Orte, Zeit und Gelegenheiten, dass man Kindern schon früh die Bewegung gibt die sie brauchen (Spielplätze etc..) Denn es ist wichtig, dass man Kinder auch mal spielen und experimentieren lässt. Als Kind haben wir OHNE ES ZU WISSEN Stundenlang Squats gemacht. Weil das der natürliche Bewegungsdrang war. Bis dann Menschen sagten NEIN DU darfst hier nicht spielen. Und jetzt nutz doch mal den Stuhl die Haltung die du hast ist nicht gesund…

DAS KANN DOCH NICHT GESUND SEIN HAB ICH MAL GEHÖRT…

Auch heutzutage sind viele dabei Unwahrheiten zu verbreiten und gefährliches Halbwissen weiter zu erzählen. NEIN SQUATS sind nicht gefährlich davon stirbt man in der Regel nicht. NEIN sich einfach so an einen Ast zu hängen oder an ein Geländer ist auch nicht schädlich ganz im Gegenteil, wir sollten alle viel mehr HÄNGEN bevor wir nicht mehr hängen, sondern nur noch liegen (unter der Erde und so. Wisster Bescheid) können.

Warum war damals immer diese Diskussion mit den “schwere Rucksäcke können Kinder nicht mehr tragen”? Ganz einfach, weil der Generation 15 Vereine eben dieses Spielen im Wald oder sonst wo fehlt. Weil bei diesem Ich bin Kind ich mache jetzt einfach mal damals – ohne das wir es wussten – ein gutes Ganzkörperworkout war und unsere Körper demzufolge auch schon mal mit Belastungen klar kam. Heutzutage dürfen die Kinder ja gar nichts mehr und demzufolge wissen die Körper oftmals nicht was Belastung eigentlich ist. Also tut was für euch und die nächste Generation und teilt den Artikel gerne wenn ihr genauso denkt wie ich oder euch ein paar Anregungen holen konntet.

Ansonsten verlinkt unter Instagram – Twitter – Facebook und dem ganzen Kram gerne andere, damit wir vielleicht wieder wegkommen von der Generation 15 Vereine!

Viele Grüße und bis nächste Woche zum neuen Artikel (gerne auch hier Kommentare schreiben und den Link weitergeben) Und wenn du dazu keine Lust hast – schau mal hier!

Euer Marcel Hanke – Personal Trainer (Sei auch du clever und smart und werde einfach FIT!)

Teilen:

Wie baut man Muskeln auf?

Wie baut man Muskeln auf - Mauskelaufbau

Der Muskelaufbau

Wie baut man Muskeln auf - Mauskelaufbau
Wie baut man Muskeln auf – Mauskelaufbau

Muskelaufbau? Eine einfache und doch komplizierte Frage. Denn in Sachen Fitness gibt es einige Unklarheiten und viel mehr gefährliches Halbwissen. Man baut zb. keine Muskeln auf indem man Hanteln nur anguckt und Selfies im Gym postet. Genauso wenig wie man Kondition aufbaut, indem man hübschen Jogger / Joggerinnen hinterher guckt. Ich spreche da aus Erfahrung. Doch wie baut man nun genau Muskeln auf und was gehört alles dazu?

Zuallerst natürlich helfen Hanteln auch beim Muskelaufbau. Es geht aber auch komplett ohne. Der wichtigste Punkt im Muskelaufbau heißt SUPERKOMPENSATION. Ein begriff den Du vielleicht schon ein mal gehört hast. Was bedeutet Superkompensation? Im Prinzip ist es recht einfach. Du musst einen Reiz setzen (der stark genug sein sollte) – durch welches Training auch immer. Was einem halt so am meisten Spaß macht, über Vor- und Nachteile einzelner Trainingsmethoden verfasse ich auch mal einen extra Artikel.

Nachdem du den Reiz gesetzt hat und dein Körper damit aus dem Gleichgewicht gebracht hast, versucht dieser das auszugleichen und da er raffiniert ist denkt er sich “Naja packe ich ein bisschen mehr drauf als drin war, dann passiert das nicht mehr!” Damit der Körper das machen kann, brauchen die im Training gereizten Muskeln aber auch eine Ruhepause, sonst besteht die Gefahr des Übertrainings und damit erreichst du genau das Gegenteil von dem was du eigentlich machen wolltest.

Nach der Pause, die auch nicht all zu lang sein sollte müssen natürlich wieder neue Reize gesetzt werden, die über dem vorherigen Reizen liegen sollten oder mindestens Gleichwertig. Daher ist es auch so wichtig seinen Trainingsplan ständig anzupassen oder eben auch in Bezug auf das Hanteltraining die Gewichte zu erhöhen. Andere Reize kann man durch mehr Wiederholungen, kürzere Pausen oder mehr Sätze erreichen. Oder man kombiniert alles. Wie ihr seht gibt es da viele Möglichkeiten und auch hier muss wieder jeder seine finden. Natürlich eignet sich für manche Ziele eine Methode besser als die andere, aber das wäre auch wieder ein Thema für sich.

Wie lang die Pausen sein sollten um den optimalen Effekt zu erreichen kann man NICHT pauschalisieren, auch wenn ziemlich viele das gerne machen. Aber wie gesagt im Fitnesssport gibt es viel gefährliches Halbwissen. Hier ist jeder Körper anders und auch die Faktoren, die das ganze beeinflussen sind anders. Und da wären wir wieder genau bei dem Thema des Artikels. “Wie baut man Muskeln auf?”

Denn Muskelaufbau ist für mich ein Zusammenspiel aus vier Faktoren:

  1. Training
  2. Erholung
  3. Ernährung
  4. Charakter

Das Training:

Kommen wir zum Training. Das habe ich oben ja schon angesprochen. Um Muskeln aufzubauen, müssen wir NEUE REIZE setzen. Und das immer und immer wieder. Sei es durch höhere Gewichte, mehr Wiederholungen, kürzere Pausen, mehr Sätze oder neuen Übungen und Bewegungen in Bezug auf das freie Training bzw. Gewicht mit dem eigenen Körpergewicht. Hört man hier viele Menschen heißt es immer Muskelaufbau ist 20% Training und 80% Ernährung. Dem kann ich so nicht zustimmen, da ihr oben schon vier Punkte seht und zweitens. JEDER MENSCH IST ANDERS.

Die Erholung:

Der zweite wichtige und vielleicht für die meisten DER wichtige Teil, der leider oft unterschätzt wird. Die Erholung. Ohne Erholung kein Fortschritt. Ihr solltet eurem Körper schon die Chance geben, sich an die gesetzten Reize zu gewöhnen und in Vorbeugung auf eben diese Reize dem Körper auch ermöglichen aufzubauen. Muskelfasern zu stärken und somit Muskeln aufzubauen. Was gehört alles zur Erholung? Es fängt schon direkt nach dem Training an, wo ihr dem Körper schnellstmöglich etwas gutes tun solltet indem ihr ihm eine schöne Mahlzeit spendiert. Direkt nach dem Workout kann es noch ein Whey-Shake sein, aber zwei drei Stunden später solltet ihr dann eine ausgewogene Nähr- und Proteinreiche Mahlzeit zu euch nehmen. Ein Stück vorher direkt nach dem Training helfen “kleinere” Methoden wie Stretching, Ausrollen auf der Blackroll, Wechselduschen um die Durchblutung zu fördern und so Dinge schneller ans Laufen zu bringen. Nebenbei sind alle drei erwähnten Dinge zwar “verpöhnt”, aber wer sie mal macht, weiß diese alle zu schätzen. Alles gesichert auch die Mahlzeit Stunden nach dem Training? Na dann fällt mir noch eins ein, dass man tun kann um seine Erholung zu fördern: Wenig Stress und ausreichend gesunder Schlaf. Ja auch der Schlaf ist wichtig für euer Training. Gesunder Schlaf. Gesunder Körper. Gesunder Geist und somit auch bessere Erholung und ein besseres Training. Ihr seht an der Länge des Teils – die Erholung ist sehr sehr wichtig.

Die Ernährung:

Auch die Ernährung habe ich oben kurz angeschnitten, da die vier Teilbereiche oft Hand in Hand gehen und man eben wenn man nur einen der bereiche berücksichtigt man nicht den Erfolg mit dem Training hat, den man haben könnte. Die Ernährung wird von vielen gern als WICHTIGSTES ELEMENT betitelt. Ich sehe es ähnlich, aber würde da auch kein Hexenwerk daraus machen wollen. Natürlich ist es wichtig darauf zu achten möglichst genug Proteine zu konsumieren und auf ungesunde Mahlzeiten aka. Fast Food und Co zu verzichten. Wieso den Menschen nehmen was er mag? Verzicht JEIN. Natürlich kann man mit 7 mal Pizza die Woche nicht unbedingt Punkten. Der “Trick” ist Wissen. Wenn man weiß worauf man gucken muss bei Lebensmitteln und versteht was für was zuständig ist geht es eigentlich. Genügend Proteine, vielleicht mal mehr darauf achten welche Art von Fetten das Lebensmittel enthält und ansonsten natürlich ganz wichtig versuchen den Zucker zu minimieren. Den der ist oft der Kopf des Übels. Früher hab ich mich oft über Menschen gewundert, die ein Lebensmittel 15 Minuten begutachteten. Heute mache ich das übertrieben gesagt selber aber und an mal. Klar irgendwann weiß man in und auswendig wie viel Proteine und wie viel ungesättigte Fettsäuren ein Produkt xyz enthält, aber gerade wenn man neu in der Materie ist kann das nicht schaden. Um es nicht zu wissenschaftlich zu machen. Natürlich spielen auch die Mahlzeiten an sich eine Rolle. Ist es Abwechslungsreich? Muss ich Abends nach drei Hauptmahlzeiten (Frühstück, Mittagessen und Abendessen) wirklich noch mal Schokolade essen? Kann ich stattdessen nicht vielleicht doch lieber eine kleine Schüssel Erdnüsse essen? Und sollte ich das Essen der Hauptmahlzeiten besser einteilen, so dass ich gar nicht erst Hunger bekomme? Wie viele Kalorien brauche ich eigentlich? Was ist mein Ziel? Gewichtsabnahme? Gewichtszunahme (Muskelmasse) Wer sich ein bisschen mit DEN Fragen auseinandersetzt hat meiner Meinung nach schon einen soliden Einstieg und befindet sich auf einem guten Weg sein hartes Training nicht mit der Ernährung zu “zerstören”.

Der Charakter:

Natürlich spielt auch dieser im Muskelaufbau und somit in allen Punkten oben mit rein. Was bin ich eigentlich für ein Typ? Bin ich ehrgeizig? Kann ich für meine Ziele hart arbeiten? Oder warte ich lieber bis mir etwas in den Schoss gelegt wird. Man könnte fast sagen das ohne den Punkt hier all die anderen schwierig sind. Denn man MUSS ein gewisser Typ sein sich immer und immer wieder für’s Training zu motivieren. Sich jedes mal aufs neue durch geliebte und ungeliebte Übungen quälen. Das geht alles nicht von alleine. Breche ich das Training immer wieder vorzeitig ab, weil mir das doch zu anstrengend wird? Breche ich die Erholungsphase ab, um zum fünften Tag hintereinander meinen Bizeps zu trainieren, statt ihm die wohlverdiente Pause zu gönnen und so einen Zuwachs zu ermöglichen? Schaffe ich es gewisse Sünden in meiner Ernährung zurück zu fahren und mir trotzdem ein paar Sachen zu zu gestehen? Ihr seht dieser Punkt ist für alles wichtig. Es ist aber auch der Punkt, den man selber am schwierigsten ändern kann. Entweder ist man so oder eben nicht.

Und wer nicht so ist. Wer nicht der Typ “Selbstmotivator” ist, der brauch vielleicht einen wie mich. Der andere motivieren kann, sich selbst zu motivieren. Oder es eben so aussehen zu lassen, als sei man Motiviert – Hauptsache es geht Richtung ZIEL!

Marcel Hanke – Personal Trainer
Teilen: